TROLL-Versand
Inh. Helmut Wunder
Carl-Schurz-Str. 43
D-63225 Langen
 
Telefon +49/(0)6103/97616-2
Telefax +49/(0)6103/97616-4
eMail     troll@troll.de
Web      http://www.troll.de
 
 
 
 
 
 
 
Die bessere Qualität!
Ein Gruß von TROLL
Wir beweisen es
 

 
K O H T E
 
Aufbauen - Einrichten - Vorbereiten

 
Wichtige Informationen zu bestimmungsgemäßen Gebrauch und Pflege
finden sich auf der Seite Aufbauen Grundlagen
 
Bei dieser Darstellung handelt es sich um eine Sammlung von Tipps aus der Praxis, wie man unter allen Witterungsbedingungen (Wind, Regen, Nacht) die Kohte sicher aufbauen kann.
Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung damit wir die Aufbau-Anleitung immer weiter verbessern können.
Tests haben ergeben, dass Menschen die noch nie eine Kohte in Händen hielten, mit dieser Anleitung die Kohte im ersten Versuch in 20 Minuten aufgebaut hatten und beim 4 Aufbau nur noch 10 Minuten und weniger benötigten.
 
Kohte aufbauen
Material-Liste
Schritt 1 - Heringe und Stangen herstellen
Schritt 2 - Hering setzen
Schritt 3 - Aufstellstangen vorbereiten
Schritt 4 - Kohten-Planen einhängen
Schritt 5 - Planen schlaufen
 
Kohte einrichten
 
Kohte für den Aufbau vorbereiten
Positions-Finder Kohte herstellen
Kohten-Planen und Abdeckung mit Seilen ausstatten
 

 
Kohte aufbauen
 
 
Material-Liste
 
Nur Planen, Seile und Positionsfinder werden im Rucksack getragen.
Herstellen und Ausstatten siehe:
Kohte für den Aufbau vorbereiten
© Helmut Wunder 4 Kohten-Planen TST/FST/KST
 
ausgestattet mit Aufhänger-Seilen.
 
Ausstatten siehe:
Kohten-Planen mit Seilen ausstatten
© Helmut Wunder 1 Kohten-Abdeckung
RST für TROLL/KLASSIK
RFST für FJELL

 
ausgestattet mit einem
- langen Aufstell-Seil von ca. 3m/3,5m
- kurzen Aufstell-Seil von ca. 60cm,
- 4 Abspann-Schnüre von ca. 3,5m/4m Länge.
 
Ausstatten siehe:
Abdeckplane mit Seilen ausstatten
© Helmut Wunder Positionsfinder Kohte
R-Finder Links (blau)
für Mittelpunkt, Radius, Durchmesser
2-Finder Mitte (gelb)
für die 90°-Positionen
1-Finder Rechts (braun)
für die 45°-Positionen
 
Herstellen siehe:
Positionsfinder Kohte herstellen
 
An einem Lagerplatz werden vor dem Aufbau gefertigt
© Helmut Wunder 2 Aufstell-Stangen
2 Stangen für Kohten-Kreuz
4 starke Heringe für die 4 Aufhänger Schlaufenkante (Aufnahme der Hauptkräfte)
4 Heringe für die 4 Aufhänger Mittelnaht
ca. 10 lange stabile Heringe min. 40cm für die Feuerstelle (nur 3 Stück auf dem Bild),
einer als Mittelhering.
 
Herstellen siehe:
Heringe und Stangen herstellen.
 

 
Schritt 1 - Heringe und Stangen herstellen
 
Heringe herstellen
© Helmut Wunder Heringe werden aus geraden, kräftigen Aststücken gefertigt.
 
 
Kohten-Kreuz herstellen
Ein Kohten-Kreuz besteht aus zwei Stangen, die in der Mitte mit dem 60cm-Seil zusammengehalten werden und sich im rechten Winkel kreuzen.
 
Die Länge jeder Stange beträgt für die Modellreihe TROLL/KLASSIK maximal 120cm und für die Modellreihe FJELL maximal 150cm. Man bestimmt die Länge, indem man an einer Kohten-Plane 6 bzw. 7,5 Laschenabstände zu je 20cm abzählt. Jede Stange erhält in der Mitte eine kleine Markierung. Man bestimmt die Mitte, ebenfalls mit Hilfe der Laschenabstände.
 
Die Länge der Stangen ist auf die Kohten-Abdeckung abgestimmt.
Die Mittelmarkierung erleichtert es die Kohten-Kreuz-Stangen auszurichten.
 
Eine Alternative zum Messen mit Planen ist es, einen der Positionsfinder mit Zusatzmarkierungen zu versehen.
 
© Helmut Wunder Die Kohten-Kreuz-Stange wird mit einem Ende genau an eine Lasche einer Kohten-Plane gelegt.
© Helmut Wunder Das andere Ende der Kohten-Kreuz-Stange wird
für TROLL/KLASSIK bei 120cm
(= 6 Laschenabstände zu je 20cm)
für FJELL bei 150cm
(= 7,5 Laschenabstände zu je 20cm)
markiert und abgelängt.
© Helmut Wunder Es wird eine Markierung in der Mitte
(TROLL/KLASSIK
= 3 Laschenabstände zu je 20cm)
(FJELL
= 3,75 Laschenabstände zu je 20cm)
angebracht.
 
 
Aufstell-Stangen herstellen
Als Aufstell-Stangen dient gewachsenes Holz, das stark genug ist um die Kräfte bei böigem Wind aufzunehmen. Die Aufstell-Stangen sind gleichzeitig so leicht wie möglich, damit die Planen unter Windlast (Planen werden gedehnt) vor vermeidbaren Belastungen geschützt sind. Aufstell-Stangen siehe
Photo
 
© Helmut Wunder Bindepunktder Aufstell-Stangen für die Modellreihe TROLL bei ca. 4,6m.
Die Länge von 4,6m ergibt sich aus zwei Kanten einer Kohtenplane.
Die Seitenkante hat 2,8m
eine Bodenkante hat 1,8m
zusammen 4,6m.
 
Modellreihe FJELL Bindepunkt bei 5,3m
Achtung: Seitenkante 3m und 2m
 
Modellreihe KLASSIK Bindepunkt bei 4,2m
Achtung: Seitenkante 2,4m und 1,6m
 
Alternativen zum Messen mit Planen sind, einen der Positionsfinder mit einer Zusatzmarkierung zu versehen oder mit Fußlängen die Länge zu bestimmen.
 
Die Aufstell-Stangen müssen mindestens bis zum Bindepunkt stabil sein.
Die dünneren überstehenden Enden der Stangen können genutzt werden, um z.B. einen Wimpel zu befestigen.
 
 
Schritt 2 - Heringe setzen
 
Setzen Durchmesser und Mittelpunkt

© Helmut Wunder Es wird die Position-1 (z.B. Eingang) der Kohte festgelegt und Hering-1 wird schräg zur Zugrichtung der Kohte eingeschlagen.
© Helmut Wunder Der R-Finder für den Durchmesser der Kohte wird auf Hering-1 eingehängt.
© Helmut Wunder Der R-Finder wird am anderen Ende leicht gespannt und der Hering-5 wird auf Position-5 (wieder auf der Kreislinie) erst einmal nur leicht eingeschlagen.
© Helmut Wunder Am Knoten in der Mitte des R-Finders wird der Mittelpunkt der Kohte festgelegt und ein Mittelpunkt-Hering senkrecht eingeschlagen.
Der Mittelpunkthering ist zugleich der 1. Hering für die Feuerstelle - siehe unten Einrichten Kohte
.
 
Hering-5 wird herausgezogen, der R-Finder wird zur Seite gelegt und dann wird Hering-5 an seiner Position schräg und tief eingeschlagen.
 
Setzen der 90°-Heringe
Zur Vorbereitung wird der R-Finder von den Heringen 1 und 5 abgenommen und beide Enden auf den Mittelpunkt-Hering gehängt.
© Helmut Wunder Der 2-Finder wird auf die Heringe, Hering-1 und Hering-5 (Durchmesser) eingehängt und am Knoten in der Mitte zur Seite gezogen bis er gespannt ist.
Der R-Finder wird vom Mittelpunkt-Hering in Richtung des Knotens des 2-Finders (=90°) geführt.
Der Knoten des R-Finders zeigt auf der Kreislinie Position-3 an, wo Hering-3 nun schräg eingeschlagen wird.
In gleicher Weise wird auf der gegenüberliegenden Seite des Kreises Position-7 ermittelt und Hering-7 schräg eingeschlagen.
 
Damit haben wird ein Quadrat aus 4 Heringen.
 
Setzen der 45°-Heringe
© Helmut Wunder Der 1-Finder wird auf Hering-1 und Hering-3 eingehängt und am Knoten in der Mitte zur Seite gezogen bis er gespannt ist.
Der R-Finder wird in Richtung des Knotens des 1-Finders geführt.
Der R-Finder zeigt Position-2 an und Hering-2 wird schräg eingeschlagen.
Sinngemäß werden die Heringe 4, 6 und 8 positioniert und schräg eingeschlagen.
 
Damit haben wir das Achteck der Heringe komplett.
 
 
 
Schritt 3 - Aufstell-Stangen vorbereiten
 
Aufstell-Stangen mit Kohten-Kreuz und Abdeckung verbinden
© Helmut Wunder Die Aufstell-Stangen werden mit den Spitzen gegeneinander in die Nähe des Mittelpunktes der Kohte gelegt. Die Aufstell-Stangen wurden bei einer Länge von 4,6m = Bindepunkt markiert. Die Aufstell-Stangen werden so gelegt, dass die Markierungen der Stangen nebeneinander liegen und sich in der Nähe des Mittelpunktes der Kohte befinden.
 
Die Aufstell-Stangen werden auf Höhe der Markierungen, also am Bindepunkt, mit dem langen Aufstell-Seil zusammengebunden.
© Helmut Wunder Das Ende des Aufstell-Seiles wird durch das lange Ende des Tragbands auf der Außenseite der Kohten-Abdeckung geführt, wieder zurück über den Bindepunkt geführt und danach verknotet.
 
Abstand Bindepunkt-Tragband beträgt:
ca. 60cm.
© Helmut Wunder Auf der Innenseite der Abdeckung werden mit dem kurzen Aufstell-Seil die beiden Stangen des Kohten-Kreuzes direkt an das innere Ende des Tragbandes angebunden.
 
Das Seil muss ganz eng um die Stangen gebunden werden.
 
Keinen Abstand zum Tragband lassen!!!
 
 
Schritt 4 - Kohten-Planen einhängen
 
Kohten-Planen vorbereiten
© Helmut Wunder In die Mitte des Kohten-Platzes werden die vorbereiteten Aufstell-Stangen am Bindepunkt angehoben, so dass das Seil zur Abdeckung nach unten hängt, es darf nicht über eine Aufstell-Stange führen. Die Aufstell-Stangen werden halbhoch aufgestellt. Die Stangen werden von einer Person oder von einer Astgabel gehalten.
© Helmut Wunder Zum Schutz der Kohten-Planen wird eine Regenschutzplane untergelegt, auf welche die Kohten-Planen gelegt werden.
 
Es ist darauf zu achten, dass sich jeweils kurze Aufhängerseile (für die untere Kreuz-Stange) und lange Aufhängerseile (für die obere Kreuz-Stange) einander gegenüber liegen.
© Helmut Wunder Die Aufhänger oben treffen sich. Der Aufhänger an der Laschenseite der Kohten-Plane (= Seite der Regenleiste) hat ein Aufhängerseil.
© Helmut Wunder Prinzip:
Schlaufenseite über Laschenseite.
 
Das Aufhängerseil wird geöffnet und verbleibt in seinem Aufhänger.
Der Aufhänger der Schlaufenseite der daneben liegenden Kohten-Plane wird von oben auf das Aufhängerseil gefädelt.
© Helmut Wunder Das Aufhängerseil wird in sich durchgeführt und zugezogen.
 
 
Kohte oben und unten aufhängen
© Helmut Wunder Die untere Stange des Kohten-Kreuzes wird so positioniert, dass ihre Mitte genau im kurzen Aufstell-Seil (Innenseite der Abdeckung) zu liegen kommt.
 
Danach werden die gegenüberliegenden kurzen Aufhängerseile gleichzeitig auf die untere Stange des Kohten-Kreuzes gehängt.
 
Die Stange bleibt dadurch im Gleichgewicht.
© Helmut Wunder Die obere Stange des Kohten-Kreuzes wird ebenfalls so positioniert, dass ihre Mitte genau im kurzen Aufstell-Seil zu liegen kommt.
 
Danach werden die gegenüberliegenden langen Aufhängerseile gleichzeitig auf die obere Stange des Kohten-Kreuzes gehängt.
 
Damit sind beiden Stangen im Gleichgewicht.
© Helmut Wunder Es wird geprüft, ob die Stangen des Kohten-Kreuzes mittig liegen und falls erforderlich korrigiert.  
Dann wird geprüft, ob die Abstände der vier Aufhängepunkten zum Kreuzungspunkt der Stangen alle gleich groß sind und falls erforderlich korrigiert.
 
Dann wird die Abdeckung gleichmäßig über das Kohten-Kreuz gezogen. Die Abdeckung schützt ab jetzt die herabhängenden und auf dem Boden liegenden Kohten-Planen bei Regen.
© Helmut Wunder Unten wird zuerst ein Aufhängerseil eines Mittelnaht-Aufhängers der Kohten-Plane auf einen Hering gehängt.
© Helmut Wunder Dann werden zwei untere benachbarte Eck-Aufhänger zusammen zu ihrem Hering geführt.
© Helmut Wunder Prinzip:
Schlaufenseite über Laschenseite.
 
Die Aufhänger unten treffen sich. Der Aufhänger an der Laschenseite der Kohten-Plane (= Seite der Regenleiste) hat ein Aufhängerseil.
Das lange Aufhängerseil wird geöffnet und mit dem Ende, das zum Boden hin aus dem Aufhänger heraussteht, auf den Hering gehängt.
© Helmut Wunder Der Aufhänger an der Schlaufenseite der daneben liegenden Kohten-Plane wird auf das nach oben zeigende Ende des Aufhängerseils gefädelt.
© Helmut Wunder Das freie Ende des langen Aufhängerseils wird nun ebenfalls auf den Hering gehängt.
 
Der Vorteil dieser Lösung besteht darin, dass das Aufhängerseils auch unter Spannung, bei Nässe und Frost leicht geöffnet werden kann.
 
Alle vier kurzen Aufhängerseile der Mittelnähte und alle vier langen Aufhängerseile der Schlaufenkanten werden wie beschrieben auf ihre Heringe gehängt.
Dann werden oben die Knebel der Regenschutzleisten geschlossen.
 
 
Kohte spannen
Die Kohte wird durch abwechselndes Zusammenschieben der Aufstell-Stangen vorläufig nur leicht gespannt.
 
Die Spannung der Oberkanten wird geprüft.
Wenn Kanten durchhängen, werden die Aufhängerseile nach außen geschoben.
Wenn Kanten zu stark spannen, werden die Aufhängerseile nach innen geschoben.
 
Hinweis:
Bei Problemen zuerst die Mittellage der Stangen des Kohten-Kreuzes prüfen und dann prüfen, ob die Abstände der Aufhängepunkte alle den gleichen Abstand zum Mittelpunkt haben. Unter Spannung verlängern die Aufhängerseile ungefähr den Verlauf der Plane.
 
Wenn die Spannung in den oberen Kanten stimmt, wird die Kohte fertig gespannt, indem man abwechselnd von links und rechts die Aufstell-Stangen zusammenschiebt und darauf achtet, dass das Aufstell-Seil vom Tragband zum Bindepunkt der Aufstell-Stangen senkrecht nach oben verläuft. Wenn das Aufstell-Seil schräg verläuft, ist die Spannung in den Planen ungleichmäßig. Dies hätte bei Windböen zur Folge, dass die auftretenden Kräfte ebenfalls ungleichmäßig auf die Kohten-Planen verteilt werden.
 
Bedarfsweise werden die Aufstell-Stangen mit Heringen gegen Verrutschen gesichert.
 
© Helmut Wunder Wenn die Kohte steht, werden die Abspann-Schnüre der Abdeckung auf die darunter befindlichen Heringe gespannt und befestigt. Die Kohten-Planen werden miteinander verschlauft, siehe Planen schlaufen. Dabei werden die noch offenen Knebel der Regenschutzleisten geschlossen.
 
Bei Regen schließt man zuerst die Knebel der Regenschutzleisten. Damit ist die Kohte erst einmal dicht. Die Kohten-Planen werden später, z.B. nach dem Einräumen, von innen verschlauft.
 
 
Schritt 5 - Planen schlaufen
 
Das Prinzip
Eine Schlaufe wird durch eine Laschen gezogen und von der nächsten Schlaufe gehalten.
 
Die letzte (kurze) Schlaufe einer Schlaufenreihe wird auf den Verschluss-Knebel gehängt. Damit ist die Schlaufenreihe geschlossen und kann nicht mehr aufgehen.
 
Das Schlaufen
Man steht vor den Planen und schlauft von oben nach unten.
Dabei liegen die Planen mit der Schlaufenseite über der Laschenseite.
 
© Helmut Wunder © Helmut Wunder © Helmut Wunder
Die Kohten-Planen hängen am Kohten-Kreuz. Man sieht
die Schlaufen (links) und
die Laschen (rechts)
Der linke Daumen drückt von unten die Lasche auf.
Die rechte Hand schiebt die Schlaufe von oben nach unten durch die Lasche.
Dann zieht man die Schlaufe ganz durch.
© Helmut Wunder © Helmut Wunder © Helmut Wunder
Mit der rechten Hand greift man durch die vorherige Schlaufe, fasst die nächste Schlaufe zieht sie durch die vorherige Schlaufe. Jetzt wiederholt sich alles:
 
Der linke Daumen drückt von unten die Lasche auf.
Die rechte Hand schiebt ...
Nicht vergessen:
 
Regenleiste mit dem Knebel befestigen.
© Helmut Wunder © Helmut Wunder © Helmut Wunder
Das Verschluss-System besteht aus dem Knebel und der kurzen Schlaufe. Das Verschluss-System wird geöffnet. Die kurze Schlaufe wird, wie die anderen Schlaufen auch, durch die vorherige Schlaufe und dann durch die Lasche geführt.
© Helmut Wunder © Helmut Wunder Geschafft,
die Kohte ist zu.

Das Verschluss-System wird geschlossen, indem man den Knebel in die kurze Schlaufe einhängt. Zuletzt wird die Regenleiste geschlossen.  

 
Kohte einrichten
8 Personen, 8 Rucksäcke, Feuerstelle, Arbeitsbereiche
 
© Helmut Wunder Den Eingang zuzuschlaufen ist nicht erforderlich. Er wird zum Einräumen gleich offen gelassen.
© Helmut Wunder Die Heringe um die Feuerstelle werden eingeschlagen (auf dem Bild nur angedeutet).
 
Hier sieht man in einer Hälfte der Kohte vier Schlafsäcke.
 
Oberhalb der Köpfe ist Platz für die Rucksäcke.
 
Feuerstelle anlegen
In der gewünschten Größe wird eine Feuergrube gegraben und dabei möglichen Gefahren vorgebeugt (z.B. Wurzelbrand).
Rund um die Feuergrube werden lange Heringe (Aststücke) als Zaun zum Schutz vor dem Feuer eingeschlagen - ca. 10 Stück - die ungefähr 30cm hochragen. Zum Trocknen von Holz kann dies in den Zaun "geflochten" werden.
Von Steinen wird abgeraten, Gefahr des Zerspringens.
Vor dem Entzünden des Feuers werden Feuerschutzmaßnahmen getroffen, z. B.
- Bereitstellen von Löschsand, Löschwasser, Löschspaten, Stock für Feuerwache
- Üben des Verhaltens bei Feuer.
 
Schlaf-/Wohnbereich einrichten
Der Schlaf-/Wohnbereich wird mit wasserundurchlässigen Planen abgedeckt, z.B. mit Regen-Ponchos. Darauf kommen eine Wärmeisolierung, z. B. Felle oder Liegeunterlagen.
Dann werden die Rucksäcke und die Schlaftsäcke wie in der Graphik in die Kohte gelegt.
 
kohta-inside 8 persons + 8 backpacks
Die Feuerstelle ist nicht in der Mitte, sondern zum Eingang hin verschoben.
Der äußere Rand der Feuerstelle berührt genau den Mittelpunkt der Kohte.
Der Kochtopf hängt nahe dem Ende des Kohtenkreuzes und damit genau über dem Feuer.
 
Im hinteren Bereich ist der Wohn- und Schlafraum.
Während des Tages sind die Schlafsäcke zurückgeschlagen.
 
Der Eingangsbereich wird ebenfalls genutzt:
Auf der eine Seite ist Platz für die Feuerwache, das Feuerholz und Schuhe.
Auf der anderen Seite ist Platz für Köche, Kochtöpfe und Lebensmittel.
 

 
Kohte für den Aufbau vorbereiten
  - vor der ersten Verwendung -

 
Positions-Finder Kohte herstellen
 
Wie findet man die richtigen Positionen?
Es gibt eine Fülle von Möglichkeiten zum Finden von Positionen. Wir fordern von einer guten Arbeitsweise, dass Sie auch bei schwierigen Wetterbedingungen (Nacht, Regen, Wind) einfach und genau ist. Deshalb haben wir viele Vorschläge getestet.
Die aus unserer Sicht beste Lösung ist in dieser Aufbauanleitung dargestellt.
 
Die Idee des Positions-Finders
Die Kohten-Plane ist so konstruiert, dass sich bei der Kohte alle Herings-Positionen auf einer Kreislinie befinden. Der R(adius)-Finder zeigt uns diese Kreislinie, wenn wir den Mittelpunkt festgelegt haben.
 
2-Finder und 1-Finder zeigen uns Richtung.
Der R(adius)-Finder gibt uns den Abstand.
Richtung und Abstand liefern uns Postion.
 
Mit dem R-Finder werden Mittelpunkt und 180°-Winkel = Durchmesser festgelegt.
Der 2-Finder der Kohte findet die 90°-Richtung, er halbiert den 180°-Winkel.
Der 1-Finder der Kohte findet die 45°-Richtung, er halbiert den 90°-Winkel.
Der R(adius)-Finder findet mit Hilfe der Richtungen die Positionen der Heringe.
 
Anforderung an Positions-Finder
Das verwendete Material darf sich nicht dehnen.
Der Mittelpunkt(-Knoten) der Positions-Finder muss immer exakt sitzen.
Preiswerte Materialien sind:
Adern eines Elektrokabels (1,5mm2), kunststoffummantelte Wäscheleine mit Metallkern.
 
Herstellen der Positions-Finder (Bilder Modellreihe TROLL)
© Helmut Wunder An den Anfang wird ein Auge geknotet.
© Helmut Wunder In die Mitte kommt ein Knoten bei dem angegebenen Maß, hier der 2-Finder.
 
Wichtig:
Länge unter Zugspannung kontrollieren.
© Helmut Wunder An das Ende kommt bei dem angegebenen Maß ebenfalls ein Auge.
 
Wichtig:
Länge unter Zugspannung kontrollieren.
© Helmut Wunder Zuletzt wird die Mittellage des Knotens überprüft und wenn nötig korrigiert.
 
W i c h t i g:
Der Knoten ist
immer genau in der Mitte
unabhängig von der Länge.
 
Länge der Positions-Finder Modellreihe TROLL
R(adius)-Finder
findet Radius/Durchmesser
2 x 247cm, genau
2-(Elemente)-Finder
findet Winkel von 90°
2 x 348cm, maximal
1-(Element)-Finder
findet Winkel von 45°
2 x 188cm, maximal
 
Länge der Positions-Finder Modellreihe FJELL
R(adius)-Finder
findet Radius/Durchmesser
2 x 272cm, genau
2-(Elemente)-Finder
findet Winkel von 90°
2 x 384cm, maximal
1-(Element)-Finder
findet Winkel von 45°
2 x 207cm, maximal
 
Länge der Positions-Finder Modellreihe KLASSIK
R(adius)-Finder
findet Radius/Durchmesser
2 x 221cm, genau
2-(Elemente)-Finder
findet Winkel von 90°
2 x 311cm, maximal
1-(Element)-Finder
findet Winkel von 45°
2 x 168cm, maximal
 
Von den Herstellermaßen zu den Aufbaumaßen siehe unter
Aufbauen
 
 
Kohten-Planen und Abdeckung mit Seilen ausstatten
 
Kohten-Abdeckung ausstatten mit
Aufstell-Seilen für Aufstell-Stangen und Kohten-Kreuz und Abspann-Schnüren
 
© Helmut Wunder Für die Aufstell-Stangen wird ein Seil von ca. 3m (FJELL 3,5m) gebraucht. Zur Aufbewahrung wird es an der langen Seite des Tragbandes, also außen an der Kohten-Abdeckung, befestigt.
 
Für das Kohten-Kreuz wird ein Seil von ca. 60cm gebraucht. Zur Aufbewahrung wird es an der kurzen Seite des Tragbandes, also innen an der Kohten-Abdeckung, befestigt.
 
An die vier Eckschlaufen der Kohten-Abdeckung werden Abspann-Schnüre von ca. 3m bis 3,5m bzw. bis 4m (FJELL) Länge gebunden.
 
 
Herstellen der Aufhänger-Seile für die Kohte
© Helmut Wunder Es werden Seile zu Ringen verknotet und an der Kohten-Plane befestigt. Die Länge der Ringe richtet sich nach der Funktion.
© Helmut Wunder Für eine Kohte werden folgende Aufhänger-Seile benötigt:
4 x 14cm für Aufhänger Mittelnaht der Bodenkante
4 x 23cm für Aufhänger Ecke Bodenkante an der Regenleiste
2 x 14cm und 2 x 12cm
für Aufhänger Ecke obere Kante an der Regenleiste
Die unterschiedlichen Längen der Seile an der Rauchlochkante ergibt sich aus dem Höhenausgleich für die übereinanderliegenden Kohten-Kreuz-Stangen.
 
Anbringen der Aufhänger-Seile an der Kohte
© Helmut Wunder Die Seilringe werden durch die Aufhänger geführt und in sich zugezogen.
© Helmut Wunder Durch den Aufhänger (Rechts - nach oben liegend) Ecke-Oberkante-Regenleiste wird ein 12cm oder 14 cm Seilring geführt, der in sich locker zugezogen wird, weil er beim Aufbauen geöffnet wird.
 
Durch den Aufhänger (Mitte - nach unten liegend) Ecke-Bodenkante-Regenleiste wird ein 23cm Seilring geführt, der in sich nur locker zugezogen wird, weil er beim Aufbauen geöffnet wird.
 
Durch den Aufhänger (Links - nach unten liegend) Mittelnaht-Bodenkante wird ein 14cm Seilring geführt, der in sich fest zugezogen wird, weil er am Aufhänger verbleibt.
 

Kohten und
Jurten
Katalog

Was wurde
verbessert

Tipps zu
Aufbau und
Pflege

Dank
und
Links

Bestellen

Bilder-
sammlung

Lehrgang
und
Aufbau-
Wettbewerb
Bündische
Börse

Impressum

Geschichte

Aufbauen bebildert

Ich über mich

 

© Alle Rechte bei Helmut Wunder
  

Startseite

Impressum

Anfang